baerentatze

Sprache in Gesellschaft und Geschäftsleben
Gegen MAPI ist CRM eine tote Makrele

Sonntag 28 Mai 2000

Bekanntlich hat die Zoff-Community der Ohorner Kater auf der CeBIT ihr MAPI vorgestellt, ein verbessertes Tuhl zur Miezenbindung. Spottolski, der viel zitierte Fachkater für ländliches Marketing, gab bekannt, dass zwischen den Hallen 25 und 26 „raumgreifende Anbahnungen“ erfolgt seien. Wir fassten nach.

Einen eigenen Stand hatten Sie auf der CeBIT nicht?

Spottolski: Die Fat Cats waren trotzdem da. Sie staunen, aber unsere Repräsentanten, übrigens auch die -onkels, waren mit Schwarzzahntechnik matrixmäßig vernetzt. In dieses Web tappt jeder, irgendwann.

Aber dann erübrigt sich das MAPI-Verfahren?

Spottolski: Keineswegs. Eine 1:1-getunte Kundenbefassung nach unserem Miezen-Anschleichprogramm ergänzt die bewährten Real Time-Simulationen. Macht auch mehr Spaß.

Spaß, im Marketing?

Spottolski: Haben Sie mal die Miezen auf der Messe beobachtet?

Was haben die mit Informationstechnik und Telekommunikation zu tun?

Spottolski: Keine Ahnung.

Aber Sie behaupten, auf die hautnahe Berührung mit dem Kunden käme es an. Erklären Sie das bitte unseren Lesern.

Spottolski: Eins-zu-Eins heißt für erwachsene Kater: Dran ist nicht drin. Wer sich angeschlichen hat, kommt zum Schuss, äh, Vertragsabschluss. Sofort, oder er kann’s vergessen.

Und dabei hilft ihm MAPI?

Spottolski: Natürlich, aber er darf nicht trödeln. Fragen Sie mich mal nach den geilen internationalen Kontakten.

Was ist mit Ihren geilen internationalen Kontakten?

Spottolski: Wir haben auf der CeBIT die Kooperation mit Kollegen aus Lettland verabredet. Deren Vorsprung durch Schwaptechnik, veredelt durch unseren MAPI-Content, generiert millionenfachen Überschwap. Diesen beuten wir jetzt gemeinsam aus.

Wie organisieren Sie Ihre Zusammenarbeit?

Spottolski: Wir teilen nach dem Schema: Ich ein / du ein / ich ein

Ah, die neue Ethik der Neuen Ökonomie?

Spottolski: Versteht sich. Auf Ethik fahren wir ab.

Sie erwähnten die Fat Cats. Wen meinen Sie damit?

Spottolski: Ich kann Ihnen verraten, dass wir sogar mit Amerikanern gesprochen haben.

Warum ’sogar‘ mit Amerikanern?

Spottolski: Wir waren echt verblüfft, dass es die gibt. In Ohorn kommen sie nicht vor.

Ihr Catweb hat also funktioniert. War die CeBIT ein Durchbruch für die Sache der Zoff-Kater?

Spottolski: Wir liegen voll im Trend des Neuen Marketings: „Erst Geben, dann Nehmen“. Allerdings drehen wir die Reihenfolge schon mal um, wegen der größeren Empathie …

… Empathie ist aber eine Eigenschaft des Menschen?

Spottolski: Wer ist das?

Ihr Kunde.

Spottolski: Ach der. Ich bin zutiefst stolz sagen zu dürfen: Wir haben die Bedürfnisse des Kunden voll im Griff. Mit dem Datenbergbau sowie der Verknüpfung der Datensätze mit denen aus der Lettischen Froschfürsorge erwürfeln wir eine virtuelle Querberechnung mit den MAPI-Sätzen.

Und was tun Sie damit?

Spottolski: Uns fällt was ein.

Das heißt, Sie wollen an die Börse?

Spottolski: Stark, was?

Ein starkes Stück. Wir wünschen alles Gute.

Spottolski: Sag ich doch. Noch ist Polen nicht verloren.


Die Kommentarfunktion ist zur Zeit geschlossen.