baerentatze

Sprache in Gesellschaft und Geschäftsleben

Von Babylon nach Globylon

Inhaltsverzeichnis

Für den Chef (Executive Summary) … 13
Wem dieses Buch nützt … 14

1 – Der Drang zur Weltsprache … 15

Wie Englisch, nur anders … 16
Die Mehrheit spricht eher Globisch … 16
Innovative Lösung für ein altes Problem … 18
Gezügeltes Englisch, kein schlechtes … 19
Globisch nützt allen Muttersprachen … 21
Welche Sprache passt zu welchem Zweck? … 23
In–Formation, beim Wort genommen … 24
Drei Klärungen, in der gebotenen Kürze … 26

Über Englisch, Englisch und noch ein Englisch … 26
Über die Leser und Leserinnen … 27
Über die Deutsch- und die Englischsprachigen … 28

Sympathische Neugier, alberne Hingabe … 29
Pizza in Paderborn wie in Palermo … 29
Keiner übersetzt so viel Weltliteratur … 30
Präzision – beim Bierholen … 31
Das Schlüsseldreieck … 33
Die Bankiers halten dagegen … 34
Früher war’s Französisch, jetzt ist es Englisch … 36
Die Engländer grinsen … 38
Die Zuhörer grübeln … 40

2 – Zum Drang der Zwang … 43

Für Deutschtümelei kein Anlass … 44
Muttersprache, Vaterland – nicht dasselbe, nur verwandt … 44
Dünne Begründungen … 46
Der Schein prägt das Bewusstsein … 51

Wie sich Sprache verändert … 54
Das automobile Wesen … 54
Sprachverfall, ein alter Hut … 55
Willstu schwule Benz? … 56
Wider die Langeweile im Lehrgang … 57

Fitness statt Bildung … 60
Stress von der Wiege bis zur Krise … 60
Pisa, Ortsteil Prenzlauer Berg … 62
Rollenverteilung im zweisprachigen Haushalt … 63
Stottern, einkalkuliertes Risiko … 65
Fremdsprachen in der Schule … 67
Idiome der brasilianisierten Gesellschaft … 69
Schleusen auf für das Common Law! … 72

Der zweite Turmbau zu Babel … 78
Große Systeme zerbröseln von alleine … 78
Sprache als Waffe … 79
Ein Geländer für Engländer … 81
Wer wollte schon Globisch ablehnen? … 83

Die gemeinsame Sprache Europas … 85
Blühender Sprachexport … 85
Praxis der Ausschreibungen … 86
Widerstand pro forma, aber nicht zu viel … 87
Globisch als Zweikomponenten-Problemlöser … 90
Geteiltes Wissen ist doppeltes Wissen … 93
Weisheit der Sieger und Schläue der Bösen … 95

3 – Die wahren Englischkenntnisse … 99

Englisch ist doch so leicht! … 100
Wie lang ist ein Stück Schnur? … 100
Klassenkampf auf Englisch … 102
Bei nächster Gelegenheit bitte wenden! … 105
Wem gehört Englisch? … 108

Nach oben offen – die Skala der Mulmigkeit … 110
Das vollendet schlechte Gewissen … 110
So wird man zum Sprachprivilegierten … 111
Selbsteinschätzung und Bedarf für Profis … 112
Makellos, in Wort und Schrift … 114
Was Politiker nicht können müssen … 115

Fremden Wörtern haftet ein Zauber an … 117
Irrlichter für Schüler der Sprache … 117
Mut zur Bedeutungslücke … 118
„Gibt es nicht!“ – gibt es nicht … 121
Und der Mond ist aus grünem Käse … 123
Das Recht der ersten Nacht … 125

Umgang mit Fremden … 127
Getrübtes Zuhören … 127
Alleinlieferant neuer Wörter … 129
Codesprünge aus dem Hinterhalt … 130
Wenn schon Englisch, dann richtig … 131
Verträglich für waschechte Mehrsprachler … 133

Verständigung auf Englisch oder Globisch … 136
Vorlage zur Selbsteinschätzung … 136
Zuhören, eine aussterbende Kunst … 138
Geschrieben wie gesprochen … 140

4 – Verwirrte Wirtschaft … 143

Hauptsache global aufgestellt … 144
„Überlebe die Fahrt!“ … 144
Exportweltmeister ohne Hektik … 146
Englisch auf Nummer Sicher … 148
Sprache des Unternehmens … 150

Synergien verwirklichen … 152
Fehler erahnen, bevor sie entstehen … 152
Zwei Kulturen, zwei Sprachen, viel Streit … 153

Englisches Grundrauschen … 155
Zwischen den Stühlen Globisch und Englisch … 155
Drei Sprachpaarungen … 156
Handel mit den Nachbarn … 158
Sprachbedarf in der Zukunft … 160
Die kleinen Gespräche … 161
Verwandte, dazwischen ein Ozean … 162

Sprache ist auch ein Produktionsfaktor … 165
Deutsch im Nebenfach … 165
Das Gleiche, nicht dasselbe … 167
In Pisa ganz vorne dabei … 169
Traber sind keine Springpferde … 171
Dolmetscherporno und Hahnenkampf … 173
Rentabilität der Sprachkenntnis … 175
Führen durch Auf- und Abgehen … 178
Lingua franca der Nomaden … 180

Muttersprache, ein schützenswertes Denkmal? … 182
Seid umschlungen, Millionen! … 182
Deutsch im Schaukasten … 184
Das Lied vom Tod – und eines von der Liebe … 187

5 – Zwei Zungen für die Wissenschaft … 191

Denken und Sprechen … 192
Englisch, Lingua franca der Wissenschaft … 192
Wechselseitiger Einfluss … 193
Veränderungen im Gehirn … 195
Zwiegespräche zur Freiheit … 197
Das Privileg, Deutsch zu können … 200

Kosten der Monokultur … 203
Terminologie – ab ins Museum! … 203
Superior Intrinsic Values … 204

Akademisches Englisch … 206
Schulenglisch + Fachvokabular = Lingua franca? … 206
Stolpersteine beim Spracherwerb … 207
Erwartungshaltung der Wissenschaftler … 209
Publizieren für die Datenbank … 211
Nicht alles, was auf Englisch glänzt … 213
Eingabe Deutsch, Output English … 215

Lehre auf Englisch … 218
Wohin es den Paschtunen zieht … 218
Die ersten Schwalben … 219
Sauce Bolognaise … 221

Austausch von Wissen … 223
BSE in den Hallen und Fluren … 223
Verabreden statt Erdulden … 224
Schrumpfenglisch oder Laborglobisch? … 225
Steuerzahler und Sponsoren … 227

Exkurs über Englisch als Landessprache … 229

6 – Globisch lernen … 233

Merkmale der wahren Weltsprache … 234
Die Eintrittskarte … 234
Unterschiede und Gemeinsamkeiten … 236

Der globische Wortschatz … 240
Genügen 1.500 Wörter? … 240
Erweiterungen der Liste … 241
Internationale Wörter und Fachbegriffe … 244
Semantische Klippen … 246
Der Wortschatz im Rechner … 251

Satzbau und Verben … 253
Satzbau … 253
Verben … 255
Konjunktiv und Leidensform … 258
Modale Verben … 259

Die Knackbar der Partikelverben … 261
Beinahe wie im Deutschen … 261
Der Hebel: die Partikeln … 262
Geblähter Wortschatz … 265

Rechtschreibung wie im Englischen … 267
Unlogisch, aber wirklich … 267
Apostrophitis mit fiesen Folgen … 269

Globisch klingt wie Englisch … 272
Aussprache – mit begrenztem Anspruch … 272
Keine Häme verdient der Laie … 273
Der Schwa-Laut … 275
Nur wenige Laute sind zu üben … 276
Hilfe aus den Medien … 278

Empfehlungen für gutes Globisch … 280
Redensarten, Redewendungen und mehr … 280
Bilder für den Synapsentango … 282
Immunität erwerben … 283
Gesten und Muster sowie Fragen … 285
Nützliche Bücher und Filme … 285
Das Ganze dem Rechner überlassen? … 289

7 – Nachspann … 293

Was zu tun bleibt … 294

Der Staat … 294
Die Bürger und Institutionen … 295
Sprachen im Spannungsfeld … 296
Politiker und Bürger Europas … 297
Abschied von Babylon, Ankunft in Globylon … 298
Verlust wäre fatal … 299
Vorzug der Muttersprache … 300

8 – Anhänge … 301

Die 1.500 Wörter … 303
Exkurs zur Kodifizierung … 312
Die Wörter der Deutschen Telekom … 313
Is your Pronunciation o.k.? … 314
Das GER-Raster zur Selbstbeurteilung … 323
Register … 333
Anmerkungen und Quellen … 349 – 389
Muttersprache, ein schützenswertes Denkmal? … 182
br /